Sonntagnachmittag, 18. Oktober 2015, bewölkt

Wyberstich

RangSchützinRunkte
1 Marion Gmür 22
2 Sandra Brügger 21
3 Daniela Reiter 20
4 Fabia Tschopp 19
5 Vreni Bertschi 18
6 Doris Hug 15

Hauptstich

RangSchützeRunkteTiefschuss
1 Erwin Bertschi 74 99
2 Ueli Bohren 73 98
3 Alex Schneider 73 97
4 Patrick Brügger 72 95
5 Reny Bringold 72 89
6 Thomas Dürrenberger 70 87
7 Paul Vogt 69 90
8 Beat Surber 67 87
9 Giuseppe Piazza 66 87
10 Marion Gmür 64 81
11 Peter Spreitzer 63 86
12 Luc Suter 62 75
13 Benjamin Surber 61 91
14 Jan Surber 52 69
15 Gerd Reiter 49 56
16 Peter Kummlin 47 56
17 Urs Meyer 45 74

 

 Glücksstich und Saustich folgen nach dem Absenden

 

 An diesem Anlass war auch BigBrothersTV. Über den Tag aufgenommene Slow-Motion-Clips wurden in ihrem neuen SloMo-Demofilm verwendet:

Nebenbei hat Beni auch hochqualitative Fotografien vom Vereinsleben gemacht.

  

Ein Traditionsschiessen

Als alte Tradition wird das Sauschiessen auch Grümpelschiessen genannt auf dem eigenen Stand durchgeführt. Früher wurden für die Abgabe von Gaben beim Grümpelschiessen noch "Dorfeinzüge" gemacht, doch in Anbetracht der schlechten wirtschaftlichen Lage (grosse Arbeitslosigkeit) wurde ab 1932 auf solche "Bettelaktionen" verzichtet. Unvergesslich bleiben die Absenden zum Sauschiessen im Restaurant "Rössli". Jeweils am Samstagmorgen wurden durch den Störmetzger unter Mithilfe der Schützen ein bis zwei Sauen geschlachtet. Blut- und Leberwürste, Bratwürste, Hinterschinken und respektable Fleischstücke waren begehrte Preise für die Schützen. Der letzte Schütze bekam als Zugabe noch das "Sauschwänzli". Gemütlich war es bei Musik und beim "Polkatanzen", Freinacht war angesagt. 
In jüngerer Geschichte findet das Sauschiessen alle zwei Jahre statt. Es wird eine Jagdscheibe auf dem Kehrscheibenstand  beschosssen. Gezeigt wird manuell. An einem darauffolgenden Abend im Spätherbst findet bei gemütlichem Zusammensein in der Schützenstube das Absenden statt. Die Gaben bestehen auch heute noch aus Fleischerzeugnissen vom Schwein.

Ein Anlass nur für Frauen

Seit einigen Jahren schiessen die Frauen (Reguläre Schützinnen, Angehörige, Fachpersonal Service Schützenstube) den so genannten Wyberstich. Dieser Anlass findet Zeitgleich mit dem Sauschiessen und dem Glücksstich alle zwei Jahre statt. Geschossen wird auf die Scheibe A5.

Zeitgleich mit dem Sauschiessen und dem Wyberstich findet der Glücksstich statt. Der Name ist Programm: Auf einer fantasievollen Zielscheibe sind kleine Ziele verteilt, welche nur mit Glück getroffen werden können. Die Scheibe wurde in vergangenen Jahren auch schon als Latzhose gestaltet und der Glücksstich somit temporär zum "Latzhosenschiessen" erweitert. Die Scheibe wird mit der alten Kehrscheibe manuell betrieben. Treffer werden nur registriert aber nicht gezeigt. Die zu gewinnenden Gaben werden beim Absenden zum Sauschiessen vergeben.